Schlagwort-Archive: Insekten

Alles vergebens für den „Haustiertag“

 

Zukünftiges Haustier auf der Straße (c) privat by Bente Scheller All rights reserved

Ich weiß die Bemühungen der Schule durchaus zu schätzen, die SchülerInnen kreative Impulse bieten wollen. Nur sind nicht alle von ihnen sehr gut durchdacht. Obwohl mein Sohn in einer Schule ist, die sich „Vielfalt“ auf die Fahne geschrieben hat, findet diese in einem gesellschaftlichen Kontext statt, in dem vieles sehr einfach, anderes sehr vorurteilsbehaftet ist. Jedes Jahr gibt es zum Beispiel einen „Come as you like day“, einen Tag, an dem die SchülerInnen ihre Schuluniform temporär an den Nagel hängen und sich verkleiden durften.

Mein Sohn war begeistert: Elsa, die Heldin des Disney-Films „Die Eisprinzessin“, war so populär unter den Mädchen seiner Klasse, dass auch er davon träumte, einmal im glitzernden Kostüm erscheinen zu dürfen. Er lag mir lange damit in den Ohren, dass wir ein solches erwerben sollten, doch als ich ihn am Tag davor mit zum Einkaufen nehmen wollte, war er gar nicht mehr entzückt. Zu sehr hatten die LehrerInnen immer wieder nachgehakt, ob er nicht doch lieber Spiderman, Batman oder ein anderer männlicher Fantasy-Held sein wolle.  „Wenn ich mich nicht so verkleiden darf, wie ich will, dann lieber gar nicht,“ vekündete er genkickt, und hielt das auch im nächsten Jahr durch. Da durften die Verkleideten vor allen anderen der Schule ans Mikrofon treten und sagen, welchen Charakter sie sich ausgesucht hätten. Er verkündete, er komme als „er selbst.“

Wenig später schickte die Schule eine Einladung, dass alle SchülerInnen an einem bestimmten Tag ihr Haustier mitbringen sollten. Zugegebenermaßen hatte ich die Träume meines Sohns von einer eigenen Katze oder einem Hund stets einen Riegel vorgeschoben, weil wir so viel reisen, dass es schwierig gewesen wäre, sich angemessen um diese  zu kümmern. Als Ausgleich hatte ich ihm eine große Rundassel auf der Straße aufgelesen, die seither in einem Terrarium auf unserem Balkon lebte und um die er sich hinreißend kümmerte. „Weißt du, die anderen ekeln sich vor Insekten,“ meinte Laslo. „Als ich neulich einen Käfer auf dem Schulhof aufheben wollte,  haben die aus meiner Klasse gekreischt und die Schulhofaufsicht hat die Sicherheitsleute gerufen, damit sie den Käfer entfernen. Sie dachten, er sei gefährlich! Wenn ich „Roly Poly“ migbringe, reagieren sie bestimmt ähnlich, und vielleicht wäre es gefährlich für Roly Poly.“ – „Und wie wäre es mit Pitzy?“ fragte ich, wohl wissend dass Pitzy, eine grüne  Wanze aus den Bergen, ähnlich unbeliebt sein würde, aber immerhin deutlich niedlicher als die schwarze Assel erscheinen würde. „Pitzy ist letze Woche weggeflogen,“ erinnerte mich mein Sohn. „Und auch der kleine Gecko, der immer durch die Wohnung läuft, fände es in meiner Schule bestimmt nicht schön.“ Wir einigten uns darauf, dass das magere kleine Chamäleon, das wir mit kleinen Grashüpfern und Fliegen zu päppeln versuchten, dort gewiss auch nicht am richtigen Ort sei. Der kleine Bruder versuchte zu helfen: „Oh, eine tote Ratte. Wah meihnt du, iht die  gut für Hauhtiertag?“ lispelte er auf der Straße. „Sie müssen lebendig sein, in einem Käfig oder Aquarium“, antwortete Laslo nüchtern. 

Haustier, frisch geduscht (c) privat by Bente Scheller All rights reserved

Ich versuchte, ihn zu überzeugen, dass er stellvertretend vielleicht ein Kuscheltier mitbringen könne. Derweil entspann sich über die Whatsapp-Gruppe der Klasse eine erhitzte Debatte. Tierschutz spielte dabei weniger eine Rolle. Auch nicht, ob Hunde, Katzen und Vögel gleichzeitig in der Klasse eine gute Idee seien. Dafür aber Allergien: Es mögen bitte nur antiallergene Hunde und Katzen mitgebracht werden. Ich staunte, hatte ich bis dahin doch nicht einmal gewusst, dass es so etwas gibt.

Die Schule entschied sich letztlich, den Haustiertag abzusagen. Daraufhin flutete die nächste Welle enttäuschter Kommentare die Whatsapp-Gruppe: „Mein Kind hatte kein Haustier, jetzt haben wir ihr diesen teuren tropischen Fisch für den Haustiertag gekauft, und er wird einfach abgesagt?“ – „Wir auch – ein Kaninchen – und alles vergebens?“

Beirut: wo die wilden Motten hotten

Delineating nature - Illustration von Nadine Bekdache aus Perspectives #10 - Borders

Delineating nature – Illustration von Nadine Bekdache aus Perspectives #10 – Borders

2006, infolge der Entführung zweier israelischer Soldaten durch die Hisbollah, bombardierte Israel den Libanon. Innerhalb eines Monats wurde die zivile Infrastruktur des Landes schwer beschädigt. Neben 165 Israelis starben in diesem Krieg 1300 Libanesinnen und Libanesen – überwiegend Zivilisten. Als Nothilfe sagte Ägypten dem Libanon damals den Bau eines Feldlazaretts zu.

Der Krieg war nach 34 Tagen beendet. Das Feldlazarett ließ über 10 Jahre auf sich warten. Erst jetzt, im Frühjahr 2017 wurde es errichtet. Das sind die Momente, in denen man eine Städtepartnerschaft zwischen Beirut und Schilda vermuten könnte.

Dass der Bau des Krankenhauses 10 Jahre lang vertagt wurde, liegt daran, dass die Stadt Beirut zuvor keinen Ort identifiziert hatte, der in Frage käme. Öffentlich sollte er sein, damit keine zusätzlichen Kosten entstünden. Im Zuge der ausufernden Privatisierungen ist öffentlicher Raum jedoch knapp geworden. Nach langem Hin und Her wollte man zunächst eine der raren öffentlichen Bibliotheken, unterhalten durch den privaten Verein „Assabil“, dafür nutzen. Nach Protesten wich man aus – auf den Parkplatz des Stadtparks von Beirut, dem erst 2016 der Öfffentlichkeit zugänglich gemachten Horsh.

Illustrationen wie die obige der libanesischen Künstlerin Nadine Bekdache zeigen, wie dieser Park über die Jahre schrumpfte, wie öffentlicher Grünraum dem Wohnungsbau weichen musste. Insofern liegt der Verdacht nahe, dass die jetzige angeblich temporäre Nutzung des Parkplatzes – nach zwei Jahren soll das Krankenhaus wieder abgerissen werden – der erste Schritt zu einer weiteren Verkleinerung der Grünfläche ist. Gleichzeitig mit dem ersten Spatenstich auf dem Parkplatz wurden die Tore des  Horsh nämlich wieder geschlossen, wenn auch aus einem ganz anderen Grund: ein Schädling verwüste den Pinienbestand des Parkes, heißt es. Experten der Beiruter Universitäten sind dabei, das Insekt zu bestimmen und geeignete Gegenmaßnahmen zu treffen.

Folgt man der spärlichen Berichterstattung in den Medien, ist man allerdings geneigt, eine kafkaeske Verschwörung zu wittern. Vier Zeitungen benennen jeweils eine andere Art Käfer oder Motte, alle  gleichzeitig auf dem Weg, die letzten Pininen dieser Stadt zu vernichten. Dabei steht nicht jeder Baum gleichermaßen im Visier. Der überwiegende Baumbestand sieht (noch) überraschend grün aus. Das liege daran, heißt es, dass die verdorrten Bäume sofort abgeholzt würden. So genau lässt sich das nicht überprüfen, da man nicht mehr an die Bäume drankommt. Schuld an der Plage seien nämlich die Besucher, die sie unter ihren Schuhsohlen eingeschleppt hätten – augenscheinlich sind die Schädlinge also nicht nur gefräßig sondern auch faul, denn all die Arten, über die spekuliert wird, könenn auch fliegen. Wahrscheinlich haben sie vor der Öffnung des Parkes brav an desen Zaun gewartet.

Nicht 20 Jahre Vernachlässigung und Missmanagement der Grünfläche sind es also, die den Stadtpark ruinieren, sondern dass er endlich genutzt wird.